Das bayerische 10.000-Häuser-Programm – Anträge ab sofort möglich

von Herr Donaubauer | 

Ilse Aigner

Foto: StMWi

Die beste und wirtschaftlichste Energie ist die, die nicht verbraucht wird. Diesen Grundsatz gilt es konsequent zu verfolgen, wenn wir die Ziele der Energiewende und des Klimaschutzes ernstnehmen. Dabei liegt ein besonders hohes Einspar­potential im Gebäudebereich. Hier lassen sich Verbrauch und Kosten deutlich senken: Ein
Großteil der Gebäude in Bayern stammt aus den 1960/70er Jahren und ist unter Energiegesichtspunkten ineffizient und modernisierungsbedürftig. In modernen Gebäuden lässt sich die Heizenergie dagegen um bis zu 90 Prozent reduzieren. Heizungsanlagen etwa sind zu 70 Prozent technologisch veraltet und ihre entsprechend hohen CO2-Emissionen unter dem Gesichtspunkt des Klimaschutzes kaum vertretbar.

Wirtschafts- und Energieministerin Ilse Aigner:
„Mit dem 10.000-Häuser-Programm unterstützen wir
Bayerns Bürgerinnen und Bürger auf ihrem individuellen Weg zum sparsamen, energieeffizienten und komfortablen Haus. Nutzen Sie dieses Angebot und sichern Sie sich den EnergieBonusBayern! Bauen Sie mit und werden Sie zum direkten Akteur in der Energiewende!“

 Die Bayerische Staatsregierung will Bürgerinnen und Bürger im Freistaat dabei unterstützen, diese Einsparpotenziale zu heben – zum Nutzen des Verbrauchers, des Klimaschutzes und für eine erfolgreiche Energiewende. Mit dem 10.000-Häuser-Programm für selbstgenutzte Ein- und Zweifamilienhäuser hat sie ein neuartiges Förderinstrument geschaffen:
          den EnergieBonusBayern.

Es ist mit den vorhandenen Förderprogrammen der Bundesregierung abgestimmt und ergänzt diese sinnvoll. Als on-top-Programm erweitert es die bestehenden Fördermöglichkeiten der KfW und des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) und verdoppelt die Förderung im günstigsten Fall. Der Freistaat Bayern plant, für das 10.000-Häuser-Programm Finanzmittel in Höhe von 90  Millionen Euro in den Jahren 2015 bis 2018 zur Verfügung zu stellen.

 Das 10.000-Häuser-Programm umfasst zwei eigenständige Programmteile:

 

  1. Das EnergieSystemHaus

 Beim EnergieSystemHaus wird eine umfassende energetische Sanierung oder ein anspruchsvoller Neubau gefördert, wenn das Haus damit definierte energetische Effizienzstandards einhält und neueste Heiz-/Speicher-Systeme eingebaut werden.

 Im Mittelpunkt steht dabei die Förderung innovativer Heiz-/Speicher-Techniken wie Wärmepumpen, KWK-Anlagen, PV-Speichersysteme, Solar-Wärme-Anlagen oder innovativer Holzheizungen in Kombination mit Wärme- oder elektrischen Energiespeichern und einem modernen Energiemanagementsystem. Ziel ist es, intelligente Lösungen zu schaffen, die das Energiesystem als Ganzes berücksichtigen. Denn das Haus der Zukunft soll die Energieinfrastruktur bei Bedarf entlasten helfen, indem etwa erneuerbare Energien gezielt dann genutzt werden, wenn sie im Übermaß vorhanden sind.

 Die Zuschüsse des Freistaates betragen beim

 

  • TechnikBonus: 9.000 Euro für innovative Heiz-/Speicher-Systeme
    (pro Wohngebäude) und

  • EnergieeffizienzBonus: optional bis zu 9.000 Euro für das Erreichen bestimmter Energieeffizienzstandards
    (pro Wohneinheit).

 Der gesamte Zuschuss kann sich also bei ambitionierten Vorhaben auf bis zu 18.000 Euro pro Wohneinheit summieren. Beim EnergieSystemHaus wird die zeitgleiche Inanspruchnahme der Bundesförderung als KfW-Effizienzhaus vorausgesetzt.

 Bis 2018 sollen 10.000 energieeffiziente und
intelligente Häuser entstehen.

 

 2. Der Heizungstausch

 Nicht jeder kann oder will eine umfassende energetische Modernisierung seines Hauses durch­führen. Der Programmteil Heizungstausch richtet sich deshalb an Hauseigentümer, die sich auf den vorgezogenen Austausch ihrer Heizung konzentrieren. Wer seinen zwischen 25 und 30 Jahre alten Heizkessel durch eine neue Heizanlage ersetzt, erhält einen pauschalen Zuschuss von 1.000 Euro. Bei Kombination mit einer Solaranlage zur Warmwasserbereitung steigt der Zuschuss um 500 Euro. Ist die Solaranlage zusätzlich zur Heizungsunterstützung ausgelegt, können weitere 500 Euro ausgezahlt werden, so dass sich die Gesamtfördersumme auf bis zu 2.000 Euro addiert.

 Der Hauseigentümer kann auch hier frei entscheiden, welche neue Technik er einsetzt –
einen modernen Gas-/Öl-Brennwertkessel, einen Biomassekessel oder eine KWK-Anlage.

 Der Heizungstausch kann mit einer eventuellen Förderung des Bundes kombiniert werden, die aber nicht Voraussetzung ist. Insgesamt soll so in den Jahren 2015 bis 2018 der Austausch von bis zu 25.000 Heizkesseln gefördert werden. 4.000 Förderanträge werden noch in diesem Jahr, beginnend mit dem 15. September, entgegengenommen, weitere 5.000 im folgenden Jahr und jeweils 8.000 in den Jahren 2017 und 2018. Anträge für die Jahre ab 2016 können jeweils ab Anfang Februar gestellt werden.

 Antragsverfahren

 Anträge für beide Programmteile können ab sofort elektronisch über die Internetplattform www.EnergieBonus.Bayern gestellt werden. Dort stehen auch detaillierte Informationen zum Förderprogramm bereit. Antragsteller erhalten jeweils eine Rückbestätigung per E-Mail, müssen aber aus rechtlichen Gründen binnen einer Frist von einem Monat beim Heizungstausch und von zwei Monaten beim EnergieSystemHaus einen unterschriebenen Förderantrag per Post einreichen.

Aktuelles aus Karlskron

Steuer

Gebührenanpassung für die Kindertageseinrichtungen zum 01.09.2022

Die Benutzungsgebühren für die Kindertageseinrichtungen wurden zuletzt zum 01.09.2019 angepasst. Aufgrund der zwischenzeitlich gestiegenen Kosten für die Kinderbetreuung hat der Gemeinderat in seiner Sitzung am 01.08.2022 eine Anpassung der Gebühren zum 01.09.2022 beschlossen. 1. Gebührenstaffel Kin …mehr
Straßenbaumaßnahmen

Sperrung der Kramerstraße - Straßenbauarbeiten

Die Gemeinde Karlskron sperrt die Kramerstraße wegen Straßenbauarbeiten für den Zeitraum zwischen 23.06.2022 bis voraussichtlich 20.12.2022.Die Zufahrt für die Anwohner der Wirtsstraße ist in beiden Richtungen möglich.  …mehr
Grundsteuer Reform 2022

Grundsteuerreform - Die neue Grundsteuer in Bayern

Die bisherigen gesetzlichen Regelungen zur Bewertung von Grundstücken für Zwecke der Grundsteuer wurden im Jahr 2018 vom Bundesverfassungsgericht für verfassungswidrig erklärt. Deshalb hat der Bayerische Landtag am 23. November 2021 ein eigenes Landesgrundsteuergesetz zur Neuregelung der Grundsteuer …mehr
Mikrozensus 2022

Mikrozensus 2022

Der Mikrozensus ist die größte jährliche Haushaltsbefragung in Deutschland. Seit mehr als 60 Jahren befragen die Statistischen Ämter im gesamten Bundesgebiet jährlich etwa ein Prozent der Bevölkerung. Im Internet finden Sie die Daten bereits abgeschlossener Erhebungen unter:Mikrozensus (bayern.de) …mehr
Informationen zum Coron-Virus

Individuelle Beratung und Corona-Schutzimpfung in der Arztpraxis

Landkreis veröffentlicht Liste von Ärztinnen und Ärzten, die Impfsprechstunden auch für diejenigen anbieten, die nicht zum Patientenstamm gehörenIm Landkreis Neuburg-Schrobenhausen haben die Bürgerinnen und Bürger vielfältige Möglichkeiten, sich gegen Corona immunisieren zu lassen. Neben den Impfsta …mehr
Informationen zum Coron-Virus

Digitale Corona-Fallbearbeitung: Ab sofort Online-Kontaktaufnahme mit dem Gesundheitsamt möglich

Positiv Getestete können erforderliche Angaben zur Fallbearbeitung nun auch per Online-Meldeformular an das Gesundheitsamt sendenDie sehr stark ansteigenden Fallzahlen im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen führen zu einer extrem hohen Arbeitsbelastung im Gesundheitsamt. Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 1 …mehr

Aktuelle Infos zur Ukrainekrise

Ukraine-Hilfe Karlskron

Landkreis weitet Sprechzeiten der Ukraine-Hotline aus

Der Landkreis Neuburg-Schrobenhausen hat eine Ukraine-Hotline zur Beantwortung von Fragen zur Einreise und Registrierung eingerichtet. …mehr
Ukrainekrieg - Hilfsangebote für Geflüchtete

Ukrainekrieg - Hilfsangebote im Landkreis Neuburg-Schrobenhausen

Pressemitteilung des Landkreises Neuburg-Schrobenhausen: …mehr